Skip to main content

Made with by Junior Gong

Sinn und Unsinn von Automatics

Autos, Automatics, Autoflower oder einfach nur Autos – all diese Bezeichnungen meinen das gleiche: Seeds, die automatisch blühen. Und gerade Neulinge scheinen oft zu Autos zu greifen, weil sie vermeintlich einfacher zu growen sind, als „normale“ Samen. Doch stimmt das überhaupt? In diesem Artikel erfährst du alles zu Automatic Seeds, wann sie Sinn machen und wann sie totaler Unsinn sind.

Herkunft von Automatics

In der Natur fängt Cannabis an zu blühen, sobald im Herbst die Tage kürzer werden und die Farbtemperatur sich eher in Richtung rötliches Licht bewegt. Sobald die Tage nur noch 13 Stunden lang hell sind, beginnt die Pflanze mit der Blüte. Beim Indoor Grow wird das Ganze simuliert, indem der Lichtzyklus von 18/6 auf 12/12 umgestellt und den Beleuchtung auf ein rötliches Spektrum umgestellt wird. Outdoor regelt das der Herbst.

Die beiden gängigsten Arten von Cannabis folgen dem besagten Prinzip. Sowohl Indica als auch Sativa Cannabis gehen in die Blüte, sobald die Tagesdauer unter 13 Stunden sinkt. Doch es gibt eine dritte Art, die interessanterweise komplett unabhängig von den Lichtverhältnissen in die Blüte geht: Cannabis Ruderalis.

Irgendwann fragten sich Züchter, ob man die Ruderalis (und damit auch das automatische Blühen) nicht in Sativas oder Indicas einkreuzen könnte. Und es funktionierte tatsächlich! So kamen vor etwa 15 Jahren die ersten Samen für automatisch blühende Marijuana Pflanzen auf den Markt.

Eigenschaften von Automatics

Autoflower Samen blühen, wie der Name es vorgibt, automatisch. Der Zeitpunkt der Blüte ist in den Samen genetisch „einprogrammiert“, durch die Ruderalis Einkreuzung. Im Gegensatz zu „normalen“ photoperiodischen Seeds wird die Blüte nicht über die Umstellung im Lichtzyklus eingeleitet, sondern startet von ohne jeglichen Einfluss von Außen.

Autoflower Pflanzen leiten die Blüte je nach Sorte drei bis fünf Wochen nach der Keimung ein, ohne dass man als Grower irgendwas am Licht umstellen muss. Die Mehrheit der Sorten liegt bei vier Wochen. Dabei fängt die genetische Uhr ab dem Zeitpunkt der Keimung zu ticken an.

Meist sind fast alle Automatic Seeds für Indoor und Outdoor Grows geeignet. Und sie sind in der Regel auch feminisiert. Je nach Sorte dauert der gesamte Grow einer Automatic ca. 2 bis 3 Monate.

Vorteile

  • Pflegeleichter: Die Ruderalis Einkreuzung hat auch den Vorteil, dass Autos recht robust sind und auch kühleren Temperaturen oder stärkeren Witterungen standhalten können
  • Schneller Grow: Durch den niedrigen Lebenszyklus (2-3 Monate) und die automatische Blüte ist der Grow mit Autos schneller durch.
  • Kompakte Grows möglich: Wenn man eine kleinere Growbox hat, kann man mit Automatics ohne Platzprobleme growen. Und Outdoor kann man damit etwas mehr „stealth“ growen, falls der Grow-Spot nicht so viel Sichtschutz bietet
  • Gleichmäßiger Wuchs: Autos tendieren dazu homogener zu wachsen als Photoperiode Seeds. Sprich Autos von der gleichen Sorte wachsen in etwa gleich hoch und gleich breit, so dass keine unterschiedlichen Phänotypen entstehen.

Nachteile

Kompakte Auto Nothern Light von Forenuser drache

  • Niedrigere Ernte: Im Gegensatz zu photoperiodischen Sorten fallen die Ernten bei Autos weitaus kleiner aus. Im Vergleich zu identischen photoperiodischen Strains sind die Ernten um die 20-40% niedriger
  • Verzeihen keine Fehler: Gerade in der Wachstumsphase können schon paar Tage Stress die spätere Ernte massiv senken. Da man als Grower die Blüte nicht hinauszögern kann, müssen die vier Wochen Wuchs so perfekt wie möglich ablaufen. Jeglicher Wachstumsstopp kann nicht wettgemacht werden und bedeutet weniger Ertrag
  • Viel Licht nötig: Beim Anbau von Autos braucht die Pflanze extrem viel Licht. Indoor kann das mit dem Lichtzyklus sehr einfach erreicht werden. Outdoor dagegen muss der Spot sehr viel Sonnenstunden bieten.
  • Pflanzentraining nicht möglich: Auto Sorten können nicht getrimmt oder gefimmt werden.
  • Stecklinge und Muttis nicht möglich: Durch die automatische Blüte, kommen sie als Mutterpflanzen nicht in Frage. Stecklinge von einer Automatic folgen einfach der Genetik der ursprünglichen Pflanze und blühen zum gleichen Zeitpunkt

Sind Autos gut für Anfänger?

Viele Seed Shops vermarkten Automatics als anfängerfreundlich und als ideal für Indoor Growing. Auch im CannabisAnbauen.net Forum findet man vermehrt Indoor Grow-Reports mit Automatic Samen. Doch sind Autos so anfängerfreundlich, wie Hanfsamen Shops behaupen?

Meine Meinung: Nein!

Auf den ersten Blick scheint es einfach zu sein: „Hey, Autos gehen automatisch in die Blüte und ich muss weniger machen. Und sie sind resistenter.“

Allerdings spricht ein wichtiger Punkt gegen Autos: Sie verzeihen keine Fehler in der Wachstumsphase! 

Als Anfänger oder Erstgrower wird man mit großer Sicherheit den ein oder anderen Patzer haben. Typisch sind pH-Probleme, EC-Wert Probleme, Nährstoffmängel bzw. -überschüsse, Stress durch Umtopfen oder nicht optimale Ausleuchtung. Das alles kann das Wachstum verlangsamen.

Schon jeder kleine Wachstumsstopp senkt die spätere Ernte erheblich. Ist der Wuchs einmal mies verlaufen, hat die Pflanze nicht genug „Masse“ für die späteren Blütenbildung.

Zum Vergleich: Bei einer photoperiodischen Sorte kannst du die Cannabis Pflanze bei Problemen bspw. eine Woche später in die Blüte schicken, falls der Wuchs nicht optimal verlief. Damit kannst du die Probleme wieder wett machen und eine gute Grundlage für die Blüte bilden.

Deswegen mein Tipp:

Als Anfänger Automatics für Indoor besser vermeiden!

Der erste Grow dient dazu Erfahrungen zu sammeln und ein Gefühl für die Pflanze zu bekommen. Am besten gelingt das mit photoperiodischen Seeds. Bei diesen kann man fast alle Patzer während des Grows halbwegs ausgleichen und die anstehende Ernte retten.

Nur wenn du zum ersten Mal outdoor growen willst, kannst du zu Automatics greifen.

Fazit

Auto Outdoor Grow vom Foren-Mitglied HeisenbergMitRastas

Autoflower Samen eignen sich am besten für Outdoor Growing, vor allem bei Guerilla Grows. Dank der höheren Robustheit kann man damit das Risiko von Schimmel, Schädlingen oder witterungsbedingten Schäden erheblich senken. Man kann seine Pflanzen an mehreren Spots in der freien Wildbahn aussetzen und die Chancen auf erfolgreiche Ernten erhöhen.

Grundsätzlich sollten Outdoor Spots für Automatics mindestens 9 Sonnenstunden pro Tag bieten. Alles darunter endet mit einer mageren Ausbeute.

Durch ihre kompakte Größe sind sie auch bestens für kleinere Gärten oder Balkone bzw. Terrassen geeignet. Hier sollte man sicherstellen, dass genug Licht rankommt und die Pflanze nicht im Schatten endet.

Beim Indoor Growing sind Automatics nur für Fortgeschrittene geeignet, bspw fur ScroG oder SoG Grows.

Tipps und Tricks

  • Die Wachstumsphase ist essentiell: Man muss unbedingt den Stress minimieren, so dass es nicht zum Wachstumsstopp kommt. Dazu gehört:
    • Indoor vorzüchten: Wie schon bei photoperiodischen Seeds sollte eine Auto die ersten Wochen indoor vorgezüchtet und dann nach draußen gestellt werden.
    • Maximal einmal umtopfen: Etwa 10-16 Tage nach Keimung sollten die Pflanzen direkt in die Endtöpfe bzw. am Outdoor Growspot umgepflanzt werden
    • Nährstoff-Mängel oder -Überschüsse vermeiden: Jegliche Probleme bei der Nährstoffversorgung können das Wachstum hemmen
  • Zwei Outdoor Durchgänge im Jahr möglich: Setzt man die Pflanzen Mitte April raus und erntet sie Ende Juli, kann man dann direkt neue Pflanzen einsetzen und Anfang November nochmal ernten.
  • Nicht an Licht sparen: Man kann die Pflanze durchgehend im 16/8 oder gar 20/4 Zyklus beleuchten. Welcher Zyklus besser funktioniert, hängt oft von der Sorte ab. Hier gilt es zu probieren.
    • Gerade im Wuchs sollte der Abstand zur Pflanze konstant angepasst werden, so dass man sich im „Sweet Spot“ befindet
    • Eine 24h Dauerbeleuchtung bereitet eher Probleme, da die Pflanze nicht zur Ruhe kommt.
    • Beim Outdoor Grow muss der Spot viel Licht bieten. Man sollte bei der Spot Wahl auf mögliche Schatten durch andere Pflanzen achten und ggf trimmen.
  • Etwas weniger Düngen: Automatic Sorten brauchen tendenziell etwas weniger Nährstoffe als ihre photoperiodischen Varianten. Gerade in den ersten 2-3 Wochen braucht die Pflanze kaum Nährstoffe und sollte unbedingt in nährstoffarmer Anzuchterde gekeimt und hochgezogen werden. Siehe meine Empfehlungen in der Blumenerde-Kaufberatung in CannabisAnbauen.net Blog.

Die besten Automatic Sorten

Du bist noch unentschlossen, welche Sorte die passende für dich ist? Hier findest du eine Liste mit fünf großartigen Auto Seeds, die geradezu perfekt für den Outdoor Grow in diesem Jahr sind.

Finde die besten Seeds für deinen nächsten Grow!

Alternativ probiere unsere Hanfsamen Kaufberatung aus, um mehr Vorschläge zu erhalten:

Zur Hanfsamen Kaufberatung

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *